Dezember 13 2020

RWE Werkschutz Greift Presse/Freiheit an!!!

Panda-TV und andere Kolleg*innen von der Presse haben die Aktionen rund um Ende Gelände begleitet. Wir waren am 26.09.2020 Live beim Blau lila Finger von Ende Gelände dabei.

Wir haben die Aktion als Presse begleitet und waren als solches Erkennbar.

Auf dem Werksgelände von RWE kam es dann zu Angriffen auf uns Journalist*innen seitens des Werkschutz vom Konzern „RWE“

Dies lief unter den Augen der Polizei ab.

Ein Kolleg*e von uns wurde zu boden geworfen. Und im Gesicht verletzt.

„Ich selber wurde ziemlich stark bedrängt und auch wurde versucht mich zu schlagen.“

Die anderen Angriffe auf Journalist*innen sind in Fotos und einem Video Dokumentiert.

Wir als Journalist*innen stehen unter dem Schutz der Pressefreiheit. Der Angriff, seitens „RWE“ ist Rechtswidrig.

Es wurde auch versucht, mehrfach Kameras und Co zu klauen.

Der Kolleg*in von „Reuters“ wurde versucht das Handy abzunehmen.

Auch die Kolleg*innen von „Sat1“ wurden Angegriffen.

Quelle: Tim Wagner
https://twitter.com/Ti_Wag/status/1310552519664447495/photo/1
Quelle: Tim Wagner
https://twitter.com/Ti_Wag/status/1310552519664447495/photo/2
Quelle: Tim Wagner
https://twitter.com/Ti_Wag/status/1310552519664447495/photo/3
Quelle: Tim Wagner
https://twitter.com/Ti_Wag/status/1310552519664447495/photo/4

„Ich finde, diese Bilder zeigen recht Deutlich. Den Angriff seitens „RWE“ Werkschutz auf uns. Und auch das die Polizei vor Ort war.“

Das Vorgehen vom Werkschutz gegen uns Journalist*innen ist so das erste mal passiert.

RWE wollte Anzeige bei der Polizei gegen uns wegen Werkspionage erheben. Das wurde aber von der Polizei abgelehnt.

Der Werkschutz vom Konzern „RWE“ hat die Aktivist*innen eigentlich ignoriert und nur versucht uns an unserer Arbeit zu hindern. Auch das Argument mit Hausrecht zieht hier nicht, da hier das Öffentliche Interesse an der Berichterstattung das Hausrecht überwiegt.

Ein Kolleg*e von uns überlegt, ob er Anzeige erstatten will. Wir hoffen, das wir mit diesem Artikel und den Fotos und Videos eine Breite Masse erreichen und so Sichtbar wird. Mit welchen Mitteln der Konzern „RWE“ arbeitet.

Hier folgt ein Video, was den Angriff auf uns Dokumentiert.

Dezember 13 2020

Archive Beitrag: „Datteln 4 ist zum 1 mal Besetzt!“

Datteln 4 ist zum 1 mal Besetzt!

Aktivist*innen auf dem Weg zum Kraftwerk Datteln 4
Quelle:
https://www.flickr.com/photos/184829975@N06/49475953828/in/album-72157712937422013/

Das war bestimmt eine Überraschung, für viele als gestern am Morgen gegen 7.30 Aktivist*innen von Ende Gelände & DeCOALonize Europe. Das Kohlekraftwerk Datteln 4 besetzt hatten. Ca 150 Menschen, waren an der Aktion beteiligt. Besetzungen gab es dabei an Verladeanlagen und Förderbänder. Ziel war es gegen das Kohle-Gesetz der Bundesregierung und die verheerenden Abbaubedingungen der Import-Kohle in Russland und Kolumbien zu protestieren.

Foto zeigt, Aktivist*innen die Teile von Datteln 4 blockieren.
Quelle: www.ende-gelaende.org

Daniel Hofinger, Pressesprecher des Bündnis Ende Gelände, kommentiert: „Wir feiern die die heutige Aktion als riesigen Erfolg. Und das war erst der Anfang. Wir werden gegen Datteln 4 kämpfen, wie wir für den Hambacher Forst gekämpft haben.“

Diese Worte, lassen erraten das weiter Aktionen gegen Datteln 4 geplant sind. Und ja, dies ist auch der Fall. Laut Ende Gelände soll im Mai bereits die nächsten Aktionen starten. Dann sollen, aber deutlich mehr Menschen das Steinkohlekraftwerk vom Konzern Uniper blockieren.

Aktivist*innen von Ende Gelände breiten ein Transparent aus.
Quelle:
https://www.flickr.com/photos/184829975@N06/49476443071/in/album-72157712937422013/

Der Konzern gibt an, im Gegenzug für die Inbetriebnahme von Datteln 4 ältere Steinkohlekraftwerke vom Netz zu nehmen. Kritiker*innen weisen darauf hin, dass diese Steinkohlekraftwerke jedoch erst in zwei bis fünf Jahren heruntergefahren werden sollen.

Beachtet werden sollte hierbei, dass viele dieser Kraftwerke, die ja abgeschaltet werden sollen, gar nicht abgeschaltet werden. Sondern umgerüstet werden auf Gas. Was natürlich, genauso CO2 produziert.

Nach Berechnungen des Bundesumweltministeriums wird Datteln 4 über seine Laufzeit rund zehn Millionen Tonnen CO2 mehr ausstoßen als ältere Kraftwerke, die Uniper als Ausgleich vom Netz nehmen will.

Vermummte aber sehr Friedliche und Nette Aktivist*innen
Quelle:
https://www.flickr.com/photos/184829975@N06/49476973782/in/album-72157712937422013/

Die Aktionen, verlief Friedlich. Es kam keine Personen zu schaden. Trotzdem, hat der Betreiber Uniper Anzeigen, gegen alle Aktivist*innen wegen Hausfriedensbruch und weiter Straftaten gestellt. Die Polizei, hat darauf von allen die Identitäten festegellt. Die Aktivist*innen wurden aber vor Ort wieder entlassen.

Polizei am Kraftwerk Datteln 4
Quelle:
https://www.flickr.com/photos/184829975@N06/49477419891/in/album-72157712937422013/

Solche Aktionen, zeigen das Menschen bereit sind, Repression in kauf zu nehmen um das Klima zu schützen und den Planeten, wo wir alle drauf leben zu retten. Sind solche Aktionen notwendig?

Für Kathrin Henneberger, Presse-Sprecherin von Ende Gelände lautet die Antwort wohl ein Klares „Ja“ wenn man ihr zuhört: „Heute haben wir Datteln 4 besetzt, um der Politik und dem Konzern Uniper in aller Deutlichkeit zu sagen: Wir werden nicht dulden, dass im Jahr 2020 ein neues Steinkohlekraftwerk ans Netz geht. Das Kohlegesetz ist ein Desaster, mit dem wir auf eine 4-6 Grad heißere Welt zusteuern. Wir werden gegen Datteln 4 kämpfen, so wie wir um den Hambacher Forst gekämpft haben.“

Tara Cicchetti, Aktivistin von Fridays for Future hat auch selber bei der Aktion Teilgenommen und meinte zu der Aktion Folgendes: „Wir glauben den Lügen von Uniper keinen Meter. Kohleausstieg bedeutet: Kohlekraftwerke abschalten. Das haben wir heute selbst in die Hand genommen.“

Aktivist*innen besetzten Verladeanlagen.
Quelle:
https://www.flickr.com/photos/184829975@N06/49476022303/in/album-72157712937422013/

(Redaktioneller Beitrag)

„Ich, selber finde die Aktionen von Ende Gelände &. DeCOALonize Europe richtig und sehr wichtig. Ich hoffe, das es Ende Gelände schafft im Mai auch wieder ein Zeichen gegen Datteln 4 und gegen Kohle zu setzten. Es darf, nicht sein das Geld über dem Naturschutz und Menschen steht. Ich konnte, leider gestern nicht vor Ort sein. Aber ich werde im Mai dabei sein und drüber Berichten, wenn Aktivist*innen es wieder tun. Den Kohleausstieg in die eigene Hand nehmen. Danke, dass ihr das alles auf euch nimmt.“

Die Ganze Aktion wurde übrigens nach neun Stunden beendet.

Ende Gelände ruft, zu weiterem Protest im Mai gegen Datteln 4 auf. Auch Fridays for Future will, dann mit Demonstrieren. Es bleibt spannend, wie es mit dem Kraftwerk Datteln 4 weiter geht. Schafft es Ende Gelände, das ans Netz gehen von Datteln 4 zu verhindern?

Aktivist*innen vor dem Kraftwerk Datteln 4
Quelle:
https://www.flickr.com/photos/184829975@N06/49477272482/in/album-72157712937422013/

Posted on: 31. März 2020Nino737